Escort ist ohne Frage eine überaus erotische Erfahrung. Mit wechselnden attkraktiven Frauen ohne Beziehungsstress ganz zwanglos Sex haben zu können, ist einfach toll. Aber manchmal ist man auch zwischendurch geil und das nächste Escortdate liegt noch eine Weile in der Zukunft. Was dann? In solchen Fällen ist Telefonerotik eine wunderbare Ergänzung und Abwechslung. Denn Sex am Telefon über eine seriöse Erotikhotline ist rund um die Uhr ohne Terminvereinbarung möglich. Du wählst einfach die Erotiknummer und lässt dich mit einer Dame deiner Wahl verbinden. Das ist schnell, diskret und unkompliziert. Allerdings gibt es heutzutage verschiedene Arten von Telefonsex. Damit du die für dich optimale auswählen kannst, wollen wir die wichtigsten davon im Folgenden kurz vorstellen.

Diskreter Telefonsex mit dem Handy ohne 0900 Nummer

Hast du ein Smartphone? Sehr wahrscheinlich. Beinahe jeder hat heute eines. Wenn es für dich besonders auf Diskretion ankommst – weil du beispielsweise über die Sexline fremdgehst -, dann ist Handy Telefonsex ohne 0900 Nummer die beste Wahl. Warum? Nun, erstens bist du mit deinem Mobiltelefon – nun ja, mobil. Desweigen heißt es ja so. Das bedeutet, du kannst dir problemlos einen geschützten Ort für deinen kleinen Seitensprung am Telefon suchen. Zweitens kommt mobile Telefonerotik speziell fürs Handy wie gesagt ohne 0900 Nummer aus. Das ist deshalb wichtig, weil Mehrwertnummer mit dieser Vorwahl überaus verräterisch sind. Entdeckt eine Frau sie auf der Telefonrechnung, weiß sie sofort Bescheid. Willst du also ortsunabhängig schnell mal zwischendurch einen heißen Quickie am Telefon genießen und das sehr diskret, dann ist wie gesagt Handy Telefonerotik die beste Wahl.

Privater Amateur Telefonsex ohne Callcenter

Die meisten Erotiklines arbeiten mit einem Callcenter. Das bedeutet konkret: Wählst du eine Sexline, landest du zuerst bei einer Moderation. Die fragt dich nach deinen Wünschen und vermittelt dich anschließend zu einer passenden Dame. Das hat definitiv seine Vorteile. Zum Beispiel eben, dass du bei einer passenden Gesprächspartnerin landest.

Aber manche finden das irgendwie auch nervig oder zu unpersönlich. Sie möchten lieber direkt mit einer Frau für Sex am Telefon verbunden sein. Für solche Fälle gibt es privaten Telefonsex ohne Callcenter mit echten Amateuren. Sexhotlines dieser Art funktionieren vereinfacht gesagt so, dass die Damen nach dem Zufallsprinzip auf verschiedene Erotiknummern verteilt werden. Rufst du also eine dieser Erotiklines an, landest du bei irgendeiner Frau. Du weißt vorher nicht, bei welcher. Du weißt nicht, wie alt sie ist, wie sie aussieht, welche sexuellen Vorlieben sie hat oder wo sie wohnt. Es ist also wie ein Blind Date am Telefon. Oder wie Chatroulette. Das kann aufregend und der totale Kick sein. Aber falls du schon mit einer bestimmten Frau Telefonsex haben möchtest, ist privater Telefonsex ohne Callcenter und ohne Operator für dich eher nicht geeignet. Aus technischen Gründen funktioniert diese Variante von Telefonerotik übrigens nur mit einer 0900 Nummer. Die hat neben dem schon erwähnten Nachteil, ziemlich verräterisch zu sein, noch einen anderen: Sie ist aus dem Mobilfunknetz deutlich teurer als aus dem Festnetz. Ergo bist du damit auch geografisch viel eingeschränkter. Hast du keinen diskreten Festnetzanschluss zur Verfügung, ist dieser Telefonsex wohl nichts für dich.

Telefonsex mit erotischer Livecam

Bislang haben wir klassische Telefonerotik vorgestellt. Damit meinen wir Telefonsex, bei dem es nichts zu sehen gibt. Es sind reine erotische Telefonate. Das kann definitiv eine überaus aufregende Erfahrung sein und viele bevorzugen diese Art von Sex am Telefon. Aber manchen ist reines Reden und Zuhören einfach zu wenig. Sie wollen auch etwas sehen. Wenn du deine Gesprächspartnerin gern auch gleichzeitig sehen möchtest, solltest du Telefonsex mit Cam ausprobieren. Dabei kannst du dann die Dame am anderen Ende der Sexhotline live per Webcam sehen. Der Ablauf ist beinahe derselbe wie bei klassischer Telefonerotik. Du wählst eine Erotikline und bist mit einer Frau am Telefon verbunden. Dann gibst du einen Code ein, der ihre Livecam freischaltet. Und schon kannst du sie sehen. Gibt mehrere Gründe, die für diese Art von Telefonerotik sprechen. So kann dich deine Gesprächspartnerin zum Beispiel nicht anlügen, wie sie aussieht oder was sie gerade macht. Immerhin kannst du sie über die Webcam beobachten. Außerdem ist es natürlich zusätzlich erregend, wenn du nicht bloß erregtes Gestöhne am Telefon hörst, sondern zusätzlich sehen kannst, wie deutsche Camgirls vor der Livecam beim Telefonsex masturbieren.

Manche fragen sich, worin genau der Unterschied zwischen Telefonerotik mit Cam und Camsex besteht. Nun, es sind feine Unterschiede. Zum einen ist Cam Telefonsex grundsätzlich ohne Anmeldung möglich. Du wählst einfach wie gewohnt sie Sexnummer und bist verbunden. Die Webcam kommt anschließend gratis dazu. Zum anderen ist Telefonerotik mit Webcam privater. Bei Camsex können viele User gleichzeitig ein Camgirl beobachten und sich im Chat mit ihm unterhalten. Aber Telefonsex mit Livecam ist immer eins zu eins und damit privat. Das Schöne an all diesen Varianten von Telefonerotik ist, dass die Abrechnung minutengenau erfolgt. Du bezahlst also immer nur für die Zeit, die du tatsächlich in Anspruch nimmst. Das bedeutet, du kannst einfach alle drei Möglichkeiten zwanglos ausprobieren und kennenlernen. Vielleicht gefällt dir auch mehr als eine und du möchtest in Zukunft zwischen ihnen hin und her wechseln.