Köln gehört zu den beliebtesten Studienorten in Deutschland. Die meisten Studenten wollen hier studieren. Das wundert kaum. Sind die Voraussetzungen doch ideal und Unis von Weltruf direkt um die Ecke. Köln ist aber auch die teuerste Studentenstadt in ganz Deutschland und schlägt damit selbst Berlin. Zugleich gibt es in der Domstadt und generell in ganz NRW mehr Studenten als jemals zuvor. Die Lebenshaltungskosten und die Mieten steigen deutlich. Immer mehr Studierende suchen daher einen Nebenjob, mit dem das Studium und das Leben finanziert werden kann. So einfach ist das aber nicht mehr. Die Konkurrenz wächst mit der steigenden Anzahl der Studierenden. Doch besonders Frauen im Studium gehen einen alternativen Weg. Sie haben es satt, schlecht bezahlt und oft auch noch anzüglich behandelt zu werden. Gerade wenn Frauen im Bereich der Bedienung arbeiten, gibt es häufig ungewollte Übergriffe durch die männlichen Gäste. Die Bezahlung ist insgesamt schlecht. Die Alternative dazu heißt Escort. Die Kunden behandeln die Damen mit Respekt und kommen oft aus einer ganz anderen Welt, die im normalen Leben oft verschlossen bleibt.

Studentinnen gehen in den Escort

Nun könnte der eine oder andere meinen, der Escort wäre moralisch verwerflich. Doch diese Argumente gelten lange als überholt. Heute ist es ganz normal, dass Studentinnen im Escort arbeiten. Daran ist nichts Fragwürdiges zu finden. Ganz im Gegenteil. Für die Damen im Studium ist das sogar eine sichere Sache, um studieren zu können und gleichzeitig das Leben selbstständig zu organisieren und finanzieren. Der Escort in Köln bietet oft die besten Voraussetzungen dafür.

Zu einem können die Studentinnen völlig frei entscheiden, wann sie einen Begleitauftrag annehmen, zum anderen sind die Verdienstmöglichkeiten durchaus interessant. So bekommen die Studentinnen vom Krypton Escort zum Beispiel um die 550 Euro für 2 Stunden. Das Honorar für eine Nacht beläuft sich um die 1.600 Euro. Jeweils abzüglich der Agenturprovision.

Gutes Leben und leicht verdientes Geld

Escort ist ein Geschäft, mit dem beide Seiten gut leben können. Der Kunde erhält stets aufgeweckte, charmante und attraktive Damen für ein außergewöhnliches Date. Die Studentin, die den Escort ausführt, bekommt nicht nur viel Aufmerksamkeit und erlebt tolle Abenteuer, sondern bekommt dafür ein stattliches Honorar, mit dem sich das Leben im Studium und auch danach recht gut finanzieren lässt. Dennoch gibt es natürlich auch Schattenseiten. So kann nicht jede Studentin als Escort tätig sein. Die Anforderungen sind hoch. So erklärte uns der Krypton Escort, das die Damen nicht nur einfach eine perfekte Figur haben müssen, sondern das Auftreten muss den recht hohen Anforderungen der Kunden genügen. Und die kommen oft aus gut situierten Familien oder gehobenen Positionen. Das körperliche spielt daher bei den Frauen zunächst nur eine untergeordnete Rolle. Die Studentin im Escort muss mit Ausstrahlung sowie Sinnlichkeit verlocken und darüber hinaus redegewandt sein. Also Köpfchen haben und sich auch auf dem internationalen Parkett frei ohne Malheur bewegen können. Das Schaffen in der Tat nur wenige Frauen. Doch die, die es in den Escort Köln schaffen, können sich davon ein aufregendes Leben finanzieren.